BURNT CEDAR BEACH

Ein Besitz mitten in der Natur an einem Hügel, über dem nördlichen Ufer des Tahoe Sees, dem größten alpinen Sees in Nordamerika.

Das Haus befindet sich in einem Wohnviertel, das ursprünglich in den fünfziger Jahren entstand, an den Seiten und am hinteren Rand von Häusern abgegrenzt. Das Besitztum nimmt die einfache Form einer Schachtel an, die zur Hälfte in den Hügel eingelassen ist.

Als der Architekt aus Kalifornien, Greg Faulkner, dieses minimalistische Haus entwarf, konnte er verschiedene Elemente mit einbeziehen: Ein Süßwassersee, umgeben von den Bergen der Sierra Nevada und von majestätischen Tannenbäumen. Indem er den Kontext als Teil seines Projekts integrierte, machte der Architekt die Grenze zwischen der Naturlandschaft und der Konstruktion nahezu unbedeutend. Wenn man sich ins Innere des Hauses zurückzieht und von der Vorderseite hinausschaut, so sieht man nur natürliche Elemente, wie Wasser, Bäume und Himmel.

"In gewisser Weise hat dieses Haus nur eine einzige Öffnung", erklärt der Architekt, der auf den anderen drei Seiten der Struktur nur besonders kleine Fenster und undurchsichtige Wände plante. "Die Glas- und Stahlstruktur weist zum Licht und zum See hin; die anderen Seiten sind eher geschlossen."

Das Sonnenlicht wird von den Böden aus schwarzem, glatt poliertem Zement zurückgeworfen, so dass man das Gefühl hat, sich auf einer Wasserfläche zu befinden, die die umliegende Landschaft reflektiert.

Auf den geräumigen Flächen finden im Living zwei gegenüberstehende lineare Sofas Soft Dream Platz. Beide Sofas besitzen Stoffbezüge in zarten Farben, die sich harmonisch in den umliegenden Raum einfügen.

Interior Design: EKR Design Studio

Fotografie: Joe Fletcher