ITALIEN, VILLA IN DEN HÜGELN UM PIACENZA

In dieses Haus, in den Hügeln der Val Tidone in der Provinz Piacenza zieht sich eine beruflich in der Kommunikation tätige Frau zurück, die in Mailand lebt und arbeitet, denn sie möchte hier die Wochenenden mit ihrem Lebensgefährten und ihren heißgeliebten Hunden genießen.

Die Besitzerin suchte lange nach einem ländlichen Gebäude in dieser Gegend, fand dann ein Grundstück in einer idealen Position, beschloss, ein neues Haus zu bauen, und beauftragte den holländischen Architekten Geert Koster mit dem Projekt.

Das Grundkonzept dieser Privatresidenz ist eine Neuinterpretierung des Stalls, der in dieser Gegend allgemein ein langgestreckter Bau ist, ein typisches Beispiel der lokalen Architektur. Das Haus lehnt sich zwar eindeutig an lokale Traditionen an, zeigt aber im Außenbereich und im Inneren des Hauses klar moderne Charakteristiken.

Hier steht alles im Zeichen der Nachhaltigkeit: Angefangen bei der Position und Ausrichtung der Konstruktion, die die Sonnenstrahlung optimal nutzen, bis zur Wahl der Materialien mit hoher Isolierfähigkeit und der geothermischen Energie für das Heiz-/Kühlsystem.

In der Wahl des Interior Design zeigt sich die Absicht, warm entspannende, gemütliche Räume zu schaffen.

In der großen holzmöblierten Küche lädt der Tisch zur Geselligkeit ein mit den bequemen Stühlen First Steps, Design von Christophe Pillet.
Zur Einrichtung des Wohnraums wurde ein besonders bequemes Sofa gewählt, das Modell Asolo, Design von Antonio Citterio, begleitet von dem Beistelltisch Any Day von Christophe PIllet, dem Pouf Bangkok und dem Sessel Gatsby.

Neben dem großen Fenster, das die Aussicht auf das Tal umrahmt stehen zwei weitere Sessel Gatsby, mit einem kräftig rostfarbigen Stoffbezug und einem Beistelltisch Tris.