ITALIEN, PRIVATRESIDENZ AM ALSERIO SEE

Eine verblüffende Überschneidung von einzelnen, klar abgezeichneten, rigorosen Volumen ist der charakteristische Aspekt dieser interessanten Privatvilla.

Die Architektin Annalisa Mauri entwarf ein Projekt von entschieden moderner Prägung, das sich aber absolut in den umliegenden Kontext einfügt, einen kleinen Ort am Ufer des Alserio Sees, in der sanft hügeligen Landschaft der Brianza.

Die Morphologie des Terrains spielte sicher eine wichtige Rolle bei der Gestaltung des Gebäudes, das sich in klar getrennten, geometrischen Volumen entwickelt, gekennzeichnet durch große Glasflächen mit Schiebefenstern und Glasgeländern, die eine vollkommene Kontinuität zwischen Innen- und Außenbereich herstellen.

Der Name “Villa Aghe” kommt aus dem Friaul, zu Ehren der Hausherrin und bedeutet “Wasser”, denn dieses Element spielt hier eine entscheidende Rolle, wie man an den zwei Schwimmbädern sieht, eines draußen und eines im Inneren des Hauses, um mit zwei Liegen Atlante einen intimen Entspannungsbereich zu schaffen.

Aber ganz sicher ist das Licht das wichtigste Element in diesem Projekt, ein Licht, das zu jeder Tageszeit ins Haus dringt, so dass die reiche Sammlung von Zimmerpflanzen – vor allem seltene Arten von Sukkulenten – üppig sprießen kann.

Der perfekte Dialog zwischen Innen- und Außenraum wird weiterhin betont durch die Wahl des Interior Designs, das eine Reihe von Räumen schafft, die die ganze Familie voll in jeder Saison genießen kann.

Der Hauptteil des Gebäudes ist in voller Höhe dem Living gewidmet, mit einem spektakulären Kamin, der auf beiden Ebenen offen ist.

Neben dem Kamin steht ein lineares Sofa Gregory, bezogen in einem eleganten Grünton. Die gleiche Farbe, in einer anderen Nuance wurde auch für den Bezug der großen Eckkomposition, ebenfalls des Modells Gregory, gewählt, die den geräumigen Aufenthaltsraum im oberen Stock dominiert, begleitet von dem Sessel Joyce, dem Beistelltisch Fly und dem Pouf Tessa.

Im angrenzenden Raum steht ein großer Esstisch Iseo umgeben von den Stühlen Echoes mit ihrer leichten Metallstruktur und der Flechtschnur aus Seegras.