Präsentation der Kollektion MOOD im Flagship Store FLEXFORM in Chelsea Harbour, London.

Der 2009 eröffnete Showroom FLEXFORM Chelsea Harbour in London verdoppelt seine Ausstellungsfläche und präsentiert ein Einrichtungskonzept, das speziell dafür entwickelt wurde, einen hochwertigen Kontext für die neue Kollektion Mood von FLEXFORM zu schaffen. Die Kollektion FLEXFORM Mood schafft eine intime und exquisite Atmosphäre. Die warmen und eleganten Arrangements mit hochwertigen Materialien, schillernden Stoffen und weichen Formen suggerieren "An intimate Look", wie der Claim der Werbekampagne vorgibt, der die von der Welt Mood ausgelöste Sinneserfahrung auf den Punkt bringt. Das Produkt ordnet sich stilistisch zwischen Deko und Retro ein und bewahrt sich zugleich den Charme einer "Memory-Kollektion", die in einem modernen Kontext neu durchdacht wurde, um sie erreichbar und aktuell zu machen.

Das Interior Projekt, für das das Design Center FLEXFORM verantwortlich ist, inspiriert sich am Image, das der Architekt Antonio Citterio für den FLEXFORM Messestand auf dem Salone del Mobile entworfen hat. Für die Bereiche, in denen die Kollektion Mood ausgestellt ist, wurden dagegen die vom Art Director Stefano Gaggero ausgearbeiteten Elemente aufgegriffen, die die Mood charakterisieren. Die Produkte der Kollektion Mood 2017 wurden von Roberto Lazzeroni designt, der dieses Jahr seine zehnjährige Zusammenarbeit mit dem Unternehmen feiert. Sofas, Sessel, Tische, Stühle, Betten und Einrichtungsgegenstände, die darauf ausgelegt sind, ein warmes und intimes Ambiente zu schaffen, ein behagliches Nesting-Refuge, das Schutz vor der hektischen Außenwelt bietet. Im Flagship-Store FLEXFORM Chelsea Harbour ist heute eine komplette Ausstellung zu sehen, die einen umfassenden Eindruck vom Design, dem Stil und der Qualität vermittelt, die alle Produkte der Marke FLEXFORM auszeichnen.

Der erweiterte und komplett renovierte Showroom FLEXFORM Chelsea Harbour festigt damit seine Position als Bezugspunkt für Architekten, Kunden und Trendsetter der britischen Oberschicht und kann sich mit Fug und Recht als ein Fenster bezeichnen, das einen Ausblick auf das Panorama des globalen Designs gibt.