Lugano, Einfamilienhaus

Ein absolut faszinierender, landschaftlicher Kontext prägte das Konzept dieses Einfamilienhauses in Lugano. Der Architekt Michele Zago vom Studio Iparchitettura entwarf ein Projekt, das sich auf das dialektische Verhältnis zwischen Konstruktion und Landschaft, sowie die offene Trennlinie zwischen Innen- und Außenbereich stützt, was sich in einer raffinierten Überschneidung von geometrischen Volumen zeigt. Das Gebäude erstreckt sich, seine Hanglage nutzend, über drei Stockwerke und fügt sich harmonisch in die umliegende Landschaft mit ihrer üppigen Vegetation ein. Die Aufteilung der internen Räume richtet sich nach dem Rhythmus und den Erfordernissen des täglichen Lebens der Bewohner. Die Räume folgen einander, ohne die Kontinuität zu unterbrechen, transparent und flexibel, dank der diffusen, ausgewogenen und modulierbaren Beleuchtung. Besondere Aufmerksamkeit galt der Wahl der Einrichtung, die den schlichten, eleganten Stil des gesamten Wohnkontexts unterstreicht. 

Zur Einrichtung des geräumigen Wohnraums wurde das Sofa Groundpiece gewählt, bezogen mit einem eleganten Stoff in Ecru, begleitet von Sesseln und Pouf A.B.C.  aus Leder, entworfen vom Architekten Antonio Citterio.

Credits: IParchitettura

Photo: Matteo Aroldi